Fahr­tenbuch: Betriebs­fahrt, Arbeitsweg, Pri­vat­fahrt – Was ist eigentlich was?

Fahr­tenbuch: Betriebs­fahrt, Arbeitsweg, Pri­vat­fahrt – Was ist eigentlich was?

Kategorisieren von Fahrten im Fahrtenbuch: Betriebsfahrt, Arbeitsweg, oder Privatfahrt?

Beim Führen eines Fahr­ten­buches ist es enorm wichtig, jede Fahrt korrekt zu kate­go­ri­sieren. Handelt es sich um eine Betriebs­fahrt, den Arbeitsweg oder um eine Pri­vat­fahrt? In diesem Blog­beitrag erfahren Sie, wie Sie die jewei­ligen Fahrten kate­go­ri­sieren, welche Klicks in unserem Portal not­wendig sind und wie mit Son­der­fällen umzu­gehen ist. So läuft bei der Erfassung der getä­tigten Fahrten nichts mehr schief.

Betriebs­fahrt

Was ist eine Betriebs­fahrt?

Alle Fahrten, die aus geschäft­lichen Gründen statt­finden, sind Betriebs­fahrten. Dabei handelt es sich bei­spiels­weise um Fahrten zu Kunden oder Geschäfts­partnern, die auf­grund von Geschäfts­ab­schlüssen oder der Unter­breitung eines Angebots statt­finden. Aber auch Fahrten zur Werk­statt, Kfz-Wäsche, zur Tank­stelle oder ähn­lichem können Betriebs­fahrten sein.

Wie doku­men­tiere ich die Betriebs­fahrt?

Bei betrieb­lichen Fahrten ist es wichtig, die vom Finanzamt gefor­derten Details voll­ständig anzu­geben.
Unser elek­tro­ni­sches Fahr­tenbuch erfasst auto­ma­tisch Datum, Kilo­me­ter­stand bei Beginn und Ende der Fahrt sowie gefahrene Kilo­meter. Ist ein Standort im System hin­terlegt, wird auch dieser auto­ma­tisch erfasst. Damit ein Fahr­tenbuch voll­ständig ist, müssen Sie neben diesen auto­ma­tisch erfassten Daten auch den Ansprech­partner vor Ort und den Fahrt­grund doku­men­tieren. Jede Fahrt kann im Nach­hinein ganz einfach bear­beitet werden. Sie müssen nur die ent­spre­chenden Daten ein­tragen und alle Angaben liegen in wenigen Sekunden den Vor­gaben des Finanzamts ent­spre­chend vor. Haben Sie eine Betriebs­fahrt gemacht, geben Sie also einfach „Geschäftlich“ als Ver­wendung an.

Arbeitsweg

Was gilt als Arbeitsweg?

Grund­sätzlich gilt die Strecke zwi­schen Ihrer Wohnung und der Arbeits­stätte als Arbeitsweg. Von Berufs­gruppe zu Berufs­gruppe kann sich die Abrechnung jedoch unter­schiedlich sein. Wir raten Ihnen, Rück­sprache mit Ihrem Steu­er­be­rater zu halten. So finden Sie die beste Lösung für Ihren per­sön­lichen Fall.

Erleich­terte Doku­men­tation des Arbeits­weges

Sobald Sie Ihre Heim- sowie Büroadresse einmal im PTC Flot­ten­portal hin­terlegt haben, werden im elek­tro­ni­schen Fahr­tenbuch auto­ma­tisch bei Fahrten von Ihrem Zuhause ins Büro und umge­kehrt die jewei­ligen exakten Adressen erfasst. Lediglich die Kate­go­ri­sierung als „Arbeitsweg“ muss manuell nach­ge­tragen werden. Das funk­tio­niert aber blitz­schnell im Bear­bei­tungs­modus der jewei­ligen Fahrt.

Pri­vat­fahrt

Ab wann ist eine Fahrt eine Pri­vat­fahrt?

Fahrten, die keinem dienst­lichen Zweck zuzu­ordnen sind und einen pri­vaten Cha­rakter haben, gelten als Pri­vat­fahrten. Dazu zählen zum Bei­spiel Fahrten zum Sport, die Fahrt zum Super­markt für den wöchent­lichen Einkauf oder eine Fahrt zu Freunden und Ver­wandten.

Welche Angaben sind bei einer Pri­vat­fahrt nötig?

Für Pri­vat­fahrten sind keine Angaben nötig. Schließlich sollen sie privat bleiben. Über den Button „Pri­vat­fahrt“ können Sie eine solche Fahrt einfach und schnell kenn­zeichnen. In diesem Fall werden die Daten ange­passt. Lediglich die Kilo­me­ter­stände bleiben bestehen, alle anderen Daten werden aus­ge­blendet.

Son­derfall: Private Umwege

Welche Aus­nahme- und Son­der­fälle gibt es?

In einigen Fällen lässt sich nicht ein­deutig zuordnen, ob ein Weg aus pri­vaten oder geschäft­lichen Gründen zurück­gelegt wird. Setzen Sie bei­spiels­weise Ihre Kinder auf dem Weg zur Arbeit an der Schule ab, gilt dies weder als reine Pri­vat­fahrt noch als reiner Arbeitsweg. Auch wenn Sie vor dem Kun­den­termin noch schnell für eine private Erle­digung bei der Post vor­bei­fahren, ist die Fahrt anteilig privat. Durch den Weg zur Post, nehmen Sie nicht mehr die kür­zeste Strecke zum Kunden. Solche und ähn­liche Fahrten müssen als Umweg gekenn­zeichnet werden.

Wie gehe ich mit Son­der­fällen um?

Damit Sie Ihr Fahr­tenbuch auch in diesen Fällen korrekt führen können, gibt es in unserem elek­tro­ni­schen Fahr­tenbuch die Mög­lichkeit, Umwege anzu­geben. Sie können aus­wählen, warum Sie einen Umweg gemacht haben: War auf der Strecke Stau und Sie haben einen ver­kehrs­güns­ti­geren Weg genommen? Oder wurde die Autobahn gesperrt und Sie wurden ver­kehrs­be­dingt umge­leitet? Für den Fall eines pri­vaten Umweges steht die Option „Pri­vater Umweg“ zur Ver­fügung. Optional können Sie auch eine Begründung für Ihren Umweg angeben. Mit einem Schie­be­regler können Sie außerdem kilo­me­ter­genau den Pri­vat­anteil Ihrer Fahrt angeben. So sind Sie mit unserem elek­tro­ni­schen Fahr­tenbuch für alle Even­tua­li­täten gerüstet!

Sie haben Fragen zu unserem elek­tro­ni­schen Fahr­tenbuch? Sprechen Sie uns an, wir infor­mieren Sie gerne!

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen